WE FUCKED UP. BUT THAT’S OK! NO 4

Warum ein Ende auch ein Anfang sein kann.
Eine Reihe zum Scheitern.

No 4 INSOLVENT – UND WAS JETZT? Teil 2
GASTBEITRAG VON MEINER PARTNERIN YVONNE.

Anfang Februar meldeten wir dann offiziell Insolvenz beim Amtsgericht an und traten in die sogenannte Vorinsolvenz ein. Ein vom Amtsgericht bestellter Insolvenzverwalter meldete sich und sollte prüfen, ob etwas zu retten ist. Er setzte sich sehr für die Sanierung ein, nahm Kontakt auf mit dem Vermieter und versuchte Lösungen zu finden. Suggerierte uns er wolle uns helfen.
Aber es gab keine Lösung mit dem Vermieter und mein Anwalt riet mir zur Vorsicht – Insolvenzverwalter sind nicht die Freunde von Geschäftsführern. Das wollte ich nicht glauben, er bemühte sich doch wirklich sehr. Tja. Vertraue Deinem Anwalt – nie aber dem Insolvenzverwalter. Er arbeitet in erster Linie für seinen Geldbeutel, hat unfassbare Macht und schützt die Gläubiger – wieder etwas, was ich schmerzlich lernen musste. Wie viele andere Dinge auch.

Mittlerweile sind wir in der offiziellen Insolvenz und schließen zum 30. Juni 2019 unseren Space. Durch eine Insolvenz lernt man wahnsinnig viel. Mit dem Wissen von heute würde ich viele Dinge in der Insolvenz anders machen.
Zum einen würde ich den Betrieb nicht so lange aufrechterhalten, um die Taschen des Verwalters zu füllen, aber selber mit meinen Mitarbeiter auf der Strecke zu bleiben. Dann erfährst du auch, wer zu dir steht und wer nicht. Wir sind von Anfang an offen mit der Situation umgegangen und haben es kommuniziert. Einige Menschen, von denen wir dachten, sie stehen zu uns, haben uns einfach hängen lassen. Andere kamen und liessen uns viel Energie, Zuspruch und Hilfe zukommen.

Ich nehme aus der schweren Zeit aber viel Positives mit. Ich habe viele Menschen gefunden, die da sind, wenn es schwierig wird und bin dankbar für so tolle und treue Mitarbeiter und unsere Community. Ich habe eine tolle Geschäftspartnerin, mit der ich sehr eng zusammen gewachsen bin in dieser Zeit und freue mich auf unser neues Projekt. Daneben habe ich wieder einmal erkannt, dass mein Mann und meine Familie mein Netz sind, das mich immer auffängt, wenn ich es brauche.

Next: No 5 It’s all about business.
Mit dem Ende der MyZeil, wurde ich sehr schnell auf den Boden der Tatsachen geholt.

Fotos by Daniel Vogl (FAZ)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s